Springe zum Inhalt →

Junge Union Kirchheim Beiträge

Dezember-Blog unserer ehemaligen Vorsitzende Stefanie Röhm

Die #GroKo ist geschafft!

Nach langen und zähen Verhandlungen, der Entscheid der Mitglieder der SPD und schlussendlich die Ernennung der Minister/innen und die Wahl der Kanzlerin, ist es nun endlich soweit: die GroKo kann mit ihrer Arbeit beginnen. Nein, ich habe mich nicht vertippt beim Wort „GroKo“ und nein, ich meine hiermit auch nicht das Krokodil. Obwohl für das Wort des Jahres 2013 dieses Tier den Anstoß für das Wort „GroKo“, also der Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD lieferte und von der Gesellschaft für Deutsche Sprache bekannt gegeben wurde.

Auch Wortabwandlungen wie „GroKo-Deal“ sind bereits im Umlauf von Journalisten und Presseleuten. Fantasievoll wäre sicherlich auch noch das Wortspiel „YOLO GroKo”. Wie und ob sich das Wort, wie auch die „GroKo“ selbst in Deutschland durchsetzt, wird sich in den kommenden vier Jahren sicherlich zeigen.

Sehr zufrieden kann die Union definitiv mit der GroKo sein. Viele der Ziele, wie die Mütterrente, konnten im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD durchgesetzt werden und mit Wolfgang Schäuble haben wir einen starken Mann aus Baden-Württemberg auf dem Posten des Finanzministers beibehalten können. Besonders stolz können wir als Mitglieder der JU auf unsere stellvertretende JU Bundesvorsitzende Nina Warken sein, welche über die Landesliste in den Bundestag nachgerückt ist.

„Berühmt“ wurde das Wort „GroKo“ übrigens via Twitter. Eine Analyse Seite verzeichnete für die vergangenen 30 Tage insgesamt 88.000 Einträge bei Twitter mit dem Schlagwort GroKo. Höhepunkt für das Wort des Jahres 2013 war am 27. November 2013 mit 17.129 Beiträgen – besonders beliebt sind dabei die #Hashtags mit diesem Wort.

Auch wir von der JU Kirchheim sind natürlich via Social-Media sehr aktiv und vielleicht schaffen wir es auch noch ein politisches Wort durschlagkräftig im Web zu verbreiten. Ich sage derweil #YOLO GroKo!

Schreibe einen Kommentar

Die Junge Union Kirchheim hat ihre diesjährige Hauptversammlung abgehalten

Der neu gewählte Vorstand, v. li.: Manfred Benedikter, Rico Hann, Raphael Hilser, Natalie Pfau, Sebastian Schulze, Karolin Schmidt, Stefanie Röhm, Lisa Schroeder, Daniel Mayer, Tobias Übele, Maximilian Schmidt.
Der neu gewählte Vorstand, v. li.: Manfred Benedikter, Rico Hann, Raphael Hilser, Natalie Pfau, Sebastian Schulze, Karolin Schmidt, Stefanie Röhm, Lisa Schroeder, Daniel Mayer, Tobias Übele, Maximilian Schmidt.

Die Junge Union Kirchheim hat am 15.11.2013 im Alten Forstamt in Kirchheim unter Teck erfolgreich ihre diesjährige

Jahreshauptversammlung hinter sich gebracht. Die scheidende Stadtverbandsvorsitzende, Stefanie Röhm, gab den Anwesenden einen Rückblick auf das vergangene Jahr, darunter die Highlights der Berlinreise und des Bundestagswahlkampfs. Unter den Gästen waren auch der hiesige Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich und der JU-Kreisvorsitzende Tim Hauser sowie zahlreiche Vertreter befreundeter Ortsverbände und Vertreter der CDU.

Als Stefanie Röhm dann aus dem Amt geschieden war, überraschte sie der Verband noch einmal. Die sichtlich gerührte Stefanie Röhm und ihre Vorgängerin im Amt, Natalie Pfau, wurden beide, für ihre überdurchschnittlichen Leistungen mit der Ehrennadel der Jungen Union ausgezeichnet. Wir sagen auf diesem Wege noch einmal: Danke für alles, was ihr für den Verband geleistet habt. Danach wurde der neue Vorstand gewählt. Zum neuen Vorsitzenden wurde der bisherige Beisitzer Sebastian Schulze gewählt. Seine Stellvertreterin wurde die bisherige Pressereferentin Karolin Schmidt. Die weiteren Vorstandmitglieder sind: Tobias Übele als Finanzreferent, Raphael Hilser als Schriftführer, Manfred Benedikter als Pressereferent, Sven Lierzer, Rico Hann, Lisa Schroeder und Daniel Mayer als Beisitzer. Stefanie Röhm, die aus beruflichen Gründen den Vorsitz nicht weiter ausüben kann, bleibt dem Vorstand aber ebenfalls als Beisitzerin erhalten.

Der neue Vorsitzende, Sebastian Schulze, gab noch einen Ausblick auf die Vorhaben des nächsten Jahres. Unter anderem wolle man eine höhere mediale Präsenz erreichen und sich dem Thema Flüchtlingspolitik widmen. Nach der Versammlung ließ man den Abend noch im Wilden Mann ausklingen.

Schreibe einen Kommentar